Steckbriefe MUS-E Artists

Michael Streun



Kunstsparten
Design, Architektur, Graphik, Illustration
Malerei

 

Künstlerische Erfahrungen Seit 1999 veröffentlichung von Karikaturen und Cartoons im Nebelspalter und anderen Medien. Einzelausstellung im Karikaturmuseum Basel 2006. Seit 2000 Malerei. Von 2006 bis 2009 Projekt «klingende köpfe», Porträtserie von Schweizer Musikgrössen, gemalt in Oel, mit Ausstellung, Buch und Konzerten in Bern. 2007 Studienreise nach Kuba mit anschliessender Ausstellung in Thun. 2008 und 2010 Teilnahme an der Weihnachtsausstellung im Kunstmuseum Thun. 2010 Weihnachtsausstellung Kunsthaus Interlaken. 2012 Auslandaufenthalt der Stadt Thun in Bulgarien mit Einzelausstellung in Gabrovo. Von 2006 bis 2011 verschiedene Einzel- und Gruppenausstellungen in Galerien.
 
Erfahrungen in der Gruppenarbeit mit und ohne Kinder

Von 2005 bis 2007 begleitete ich Schüler der achten Klasse aus Unterseen während jeweils einem Jahr in meinem Atelier im Projekt Arthena, «Jugend in der Kunst» (www.arthena-projekt.ch). Es entstanden Karikaturen, aber auch Malereien. Als Vater von 2 Töchtern im ähnlichen Alter, war es spannend aber manchmal auch anstrengend mit Jugendlichen in der beginnenden Pubertät zusammenzuarbeiten. Ende des Projektes gab es eine Ausstellung mit Verkauf, was die Jugendlichen motivierte. Viele konnten ihre Arbeiten auch für Bewerbungen um eine Lehrstelle nutzen.

 

Seit 2006 mache ich Schulbesuche auf Anfrage, ab der sechsten Klasse bis Gymnasium im Karikaturen- und Cartoonzeichnen. Lehrer ergänzen damit ihren Zeichenunterricht und als Auflockerung zum Schulalltag. Es sind immer sehr lebendige und kreative Stunden mit den Schülern!

 

In meinen Karikaturenworkshops begleitete ich schon mehrmals Maturanden bei einer Arbeit zum Thema Karikatur. Sie holen sich im Kurs Erfahrungen und Tipps zum zeichnen.

 

Als Kursleiter von wöchigen Porträtoelmalkursen bei der Malschule «SMS Kurse für visuelles Gestalte» (www.malreisen.ch), habe ich Erfahrung mit Erwachsenen. Hier ist manchmal gutes Fingerspitzengefühl und aufbauende Kritik gefragt.
 

Meine Motivation zur Tätigkeit im Programm MUS-E Ich arbeite viel alleine im Atelier und finde es schön, ausserhalb meine Erfahrungen an jugendliche weitergeben zu können. Es motiviert mich, den doch manchmal eher trockenen Schulalltag mit einer Prise karikaturistischem Humor aufzulockern! Ich hatte schon in meinen früheren Berufen Lehrlinge begleitet und einen guten «Draht» zu ihnen gehabt. Teilweise bestehen noch heute Kontakte.
 
Was macht die Einzigartigkeit meiner Workshops aus Die Schüler und Jugendlichen erleben den Unterricht nicht als mühsame Schulstunde, sondern erarbeiten mit mir und den Lehrern Gesichter und Karikaturen in einer lockeren und gelösten Athmosphäre. Es wird viel gelacht!
 
Meine Vorgehensweise / Mein Arbeitsansatz

Zu beginn einer Schulstunde stelle ich mich vor. Ich erzähle kurz geschichtliches zur Karikatur und Satire vom Mittelalter bis zur heutigen Zeit und welche politischen Bedeutungen und Auswirkungen Karikaturen und Cartoons haben können. Ich verteile Anschauungsmaterial und bringe von mir Originalbilder mit, an welchen ich Aufbau und unterschiedliche Vorgehensweisen erklären kann. Mein Ziel der Unterrichtsstunden ist es, möglichst viel mit den Schülern zu zeichnen und zu entwickeln. Ich begleite sie beim zeichnen, gebe Tipps, stehe als Modell zur Verfügung. Zum Schluss der Stunden, besprechen wir die Karikaturen untereinander und ich stehe für Fragen zur Vefügung.


 

www.michaelstreun.ch

www.streun-karikaturen.ch

 

« zurück