Steckbriefe MUS-E Artists

Eva Kirchberg Hebing



Kunstsparten
Sprechtheater
Musiktheater
Musical/Oper/Operette
Figurentheater / Schattenspiel / Pantomime
Gesang

 

Künstlerische Erfahrungen

Stationen als Schauspielerin, Sängerin, Dramaturgin (ohne theaterpädagogische Projekte):
 


2011 Schauspielerin in die Gandenlosen mit dem Theater Max. 

2010 Dramaturgie Carmen in der Schule ein Projekt im Auftrag des Zentrum Paul Klee, Bern.   

2008
 Dramaturgie ESC, Tanztheaterprojekt mit Marcel Leemann.


2007
 Dramaturgie Passionsfurcht, Tanztheaterprojekt mit Marcel Leemann Dramaturgie „Crossing Roads“, Integrationsprojekt mit Sipho Manashe.


2006 
Co-Regie der Eröffnungsproduktion von Junge Bühne Bern zusammen mit Christoph Hebing. „Rahme Spränge“ im Paul Klee Zentrum mit 40 Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 25 Jahren.

2005 
Gründung der Jungen Bühne Bern.

2002 bis 2007 Auftritte als Sängerin mit Brechtliederabend, Lesungen mit Gesang, Auftritte als Sängerin und Akkordeonistin im Duo mit Edi Modespacher

1991 - 2004
Schauspielerin in Produktionen für ein junges Publikum:
„Der Drachentanz“ (Kreation),„Pablo Paran“ von Christoph Frei,„Der Drachentöter“ (Kindermärchen),„Die Abenteuer des Gogol auf der Erde“ (Figurentheater),„Zaubergarten 97 und 98“ (Kindermärchenrevue),„Der Fischer und seine Seele“ (frei nach dem Kunstmärchen von Oscar Wilde),„Crocht’an“ (Freilicht-Sylvesterspektakel zur Jahrtausendwende), "Né pour s’envoler “ (mit dem Théâtre Tangente Vardar / F und dem Sambhu Teatro, Pamplona / E),„Schattenkönig“ (Figurentheater von Hannes Leo Meier),"Nacht der Träume" (Musiktheater).

1990  
Gründung des Kinder und Jugendtheaters Theater La Cascade mit Christoph Hebing in Bern (CH).

1983 - 89 
Mitglied des internationalen Theaterensembles Johannes Vardar - Nomaden des Theaters - als Schauspielerin und Musikerin in: "Erntetanzfest" (Tanztheater), "Arkade" (Strassentheater), "Die Sturmgewaltigen sind jetzt still" (frei nach dem Roman "Berlin Alexanderplatz"), "Café31 - kleine Freiheit" (Cabaret), "Leben und Tod eines Königs" (über die Tradition des Karnevals in Spanien), "Hoppla, meine Herren, heute Abend singen wir Brecht" (Cabaret), "Die Bakchen" von Euripides. Auftritte in Deutschland, Spanien, Frankreich, Dänemark und CH. Theaterpädagogin in zahlreichen Seminaren für Erwachsene.

 
Erfahrungen in der Gruppenarbeit mit und ohne Kinder

Stationen / theaterpädagogische Projekte:
 


2012 Leitung von Eis uf's Schnure nach Eins auf die Fresse von Rainer Hochfeld mit dem U-Fo Ensemble , Tournee durch kantonalberner Schulen. Leitung «Gloria vom Gurten» von Rainer Hochfeld. «Die wilde Sophie» von Lukas Hartmann. diverse Schulprojekte mit allen Stufen («Facebook», «Zaragam Bona», Der Werbespot», «Zirkustheaterwoche», «Die schwarzen Brüder»)

2011 Leitung von Eis uf's Schnure nach Eins auf die Fresse von Rainer Hachfeld mit dem Ensemble U14 JBB. Die Vogelkinder und der Holzfäller mit dem Kindertheaterkurs U10.  

2010 Co Leitung von Carmen in der Schule ein Projekt im Auftrag des Zentrum Paul Klee, Bern. CO Leitung MS Identity mit dem Cub U26. die Parkbank mit dem Club U14. Tim und die Picaros mit dem Sommer Theaterclub 2010 

2009 Co Leitung von „Life Games“, ein theatralisch- tänzerisches Ereignis in vier Städten (Bern, Biel, Burgdorf, Thun) mit 160 Jugendlichen. Auftraggeber Contact Netz Bern.
Auch Monster brauchen ein Zu Hause nach Paul van Loon, Kindertheaterprojekt 
mit dem Ensemble U14 JBB.   

2008
 Die wilde Sophie. Kindertheaterprojekt mit dem Ensemble U14 JBB 

2007
 Hilletje Jans frei nach Ad de Bont, Kindertheaterprojekt mit Margrit Häfliger.

2006
 Leitung der Eröffnungsproduktion von Junge Bühne Bern zusammen mit Christoph Hebing. „Rahme Spränge“ im Paul Klee Zentrum mit 40 Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 25 Jahren.

Seit 2003 
Stimmbildung und Sprechtraining mit Jugendlichen und Erwachsenen, Weiterbildung im Bereich Theaterpädagogik im Rahmen des IBM, Bern und an Schulen.

2002 - 2006 
Lehrerin für Atemtechnik u.a. an der Swiss Musical Academy, Bern

Seit 1999 
Fachreferentin für Schultheater am Medienzentrum Schulwarte PH Bern.

1991 - 201  Theaterpädagogin in 38 Projekten an Schulen des Kantons und der Stadt Bern (darunter 5 MUS-E Projekte in Bern in den Schulhäusern Kleefeld, Tscharnergut und Lorraine Steckgut). Zahlreiche Projekte mit Kindern und Jugendlichen im Freizeitbereich und mit geistig behinderten Menschen. siehe Archiv

1991 - 2004
 Schauspielerin in Produktionen für ein junges Publikum:
„Der Drachentanz“ (Kreation),„Pablo Paran“ von Christoph Frei,„Der Drachentöter“ (Kindermärchen),„Die Abenteuer des Gogol auf der Erde“ (Figurentheater),„Zaubergarten 97 und 98“ (Kindermärchenrevue),„Der Fischer und seine Seele“ (frei nach dem Kunstmärchen von Oscar Wilde),„Crocht’an“ (Freilicht-Sylvesterspektakel zur Jahrtausendwende), "Né pour s’envoler “ (mit dem Théâtre Tangente Vardar / F und dem Sambhu Teatro, Pamplona / E),„Schattenkönig“ (Figurentheater von Hannes Leo Meier),"Nacht der Träume" (Musiktheater).

 

Meine Motivation zur Tätigkeit im Programm MUS-E

Ich möchte Kindern und Jugendlichen durch meine Arbeit die Möglichkeit geben sich auszudrücken, Fähigkeiten von sich zu zeigen, die sie vielleicht im Unterricht nicht einsetzen können.

 
Was macht die Einzigartigkeit meiner Workshops aus

Durch meine langjährige Erfahrung im schauspielerischen, gesanglichen, dramaturgischen und vor allem theaterpädagogischem Bereich mit allen Altersstufen kann ich mich auf die unterschiedlichsten Projekte einlassen, die Lehrerinnen und Lehrer mit ihren Klassen umsetzen möchten. Gerne erarbeite ich ein Vorstellung, die am Schluss des Projekts für Schüler, Eltern oder Freunde aufgeführt wird. Meine Liebe und Ausbildung zum Gesang ermöglicht es auch musikalische Elemente mit einzubeziehen. 

 
Meine Vorgehensweise / Mein Arbeitsansatz

Am Anfang eines Projekts steht das darstellerische gegenseitige Kennenlernen.

Zu dem im Vorfeld mit der Lehrperson vereinbarten Projekt erfinde ich oder suche ich Übungen, welche sich auf die individuelle Darstellung, Bewegung, Präsenz auf der Bühne, stimmlich und sprachlichen Ebene auswirken. Das macht den meisten grossen Spass, da sie sich selber und ihre Kolleg/innen in einem anderen Licht sehen.

Improvisationen führen im Weiteren dazu sich auf den/die Spielpartner einzulassen und Unvorhergesehenes zu akzeptieren und damit auf der Bühne  umzugehen.

Szenenideen zu dem gewählten Thema geben den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit in selbständiger Arbeit Szenen zu erfinden, Texte zu schreiben, Personnagen zu entwickeln oder einfach sich selber oder Erlebtes wiederzuspielen.

Kleinere Kinder hören Geschichten und spielen diese mit ihren Worten nach, stellen sich mit Figuren, Tüchern, Requisiten, Hüten, etc.

In einer nächsten Phase wird das Szenario einer Vorstellung festgelegt.

Dann folgen Wiederholung, Ausfeilen bis zur Vorstellung.

 

« zurück