Steckbriefe MUS-E Artists

Eveline Stauffer



Kunstsparten
Malerei

 

Künstlerische Erfahrungen Seit 1998 hauptberuflich als freischaffende Kunstmalerin tätig.
Viele Ausstellungen in Galerien, Museen und öffentlichen Institutionen.

 
Erfahrungen in der Gruppenarbeit mit und ohne Kinder In den letzten Jahren Malkurse und Kunstprojekte für Kinder und Jugendliche:
  • Im eigenen Atelier.
  • Creaviva, Zentrum Paul Klee.
  • Kulturvermittlungsprojekte "Bildende Kunst" in der Stadt Bern für das Schulamt der Stadt Bern und im Kanton Bern für MUS-E.

Arbeite nebenberuflich als Atelierfachfrau in einer geschlossenen Abteilung  mit verhaltensauffälligen, jungen Frauen, welche zivil- oder strafrechtlich eingewiesen sind.
 

Meine Motivation zur Tätigkeit im Programm MUS-E

Durch den kreativen Prozess der Malerei/des Zeichnens, kann die ICH-Struktur des Kindes gefördert werden.  Meine Entdeckung ist, dass weniger der Inhalt eines Werkes von Bedeutung ist als viel mehr die Form des Bildes. Denn sie ist Ausdruck der ICH-Struktur. Deshalb macht das Zeichnen von Formen (sofern sie frei von Regeln ist) meinerachtens für Kinder sehr viel Sinn.

Jedes Kind hat seinen eigenen Stil, seine eigene unverwechselbare Formensprache, den man unabhängig vom Zeichentalent erkennen kann. Dieser gilt es zu wecken.

Es scheint ein Urimpuls des Menschen zu sein, sich und seine Umwelt auf eine Weise darzustellen, die das Wiedererkennen von Formen erlaubt. Heute sind wir aber von diesem Bedürfnis eher gefährdet. Deshalb macht das Bewusstmachen dieses Urimpulses bei Kindern Sinn, denn wir leben in einer Welt, wo wir mit vorgefertigten Bilderfluten überhäuft werden und lässt unsere Freude und Phantasie am eigenen Kreieren eher verkümmern.

Das Zeichnen und Malen ist für ein Kind ein geeigneter Weg, um an mehr Zufriedenheit und Selbstwert zu gelangen.

 
Was macht die Einzigartigkeit meiner Workshops aus Bei jeder Klasse gibt es zum Abschluss des Projektes eine öffentliche Ausstellung mit einer Vernissage, wo die Kinder ihre Eltern und Verwandte einladen können. 
Die Bilder jedes Kindes werden schön gerahmt und an der Ausstellung zum Verkauf angeboten. Die Erfahrung zeigt, dass wir meistens ziemlich viel Geld einnehmen, welches wiederum in die Klassenkasse fliesst.

Die Ausstellung ist für die Kinder eine grosse Motivation und mit viel Freude verbunden.
 
Meine Vorgehensweise / Mein Arbeitsansatz

Der Beruf und das Leben des Kunstmalers: 

Das Atelier, die Ausstellung, die Vernissage.

Konkrete Kunst und abstrakte Zeichensprache:                                        

Unterschiede erkennen.

Einführung Ur- und Grundformen:

kennenlernen, bewusst machen, selber zeichnen

Zeichen und Symbolik gestern und heute:

Von der Höhlenmalerei bis zu den Verkehrszeichen. Auseinandersetzung mit Zeichen von Urvölkern und der Wichtigkeit von Zeichen und Symbolik in unserer heutigen Welt.

Und natürlich immer wieder ganz viel zeichnen, zeichnen und nochmals zeichnen. In fast allen allen Lektionen werden themenspezifisch Bilder für die geplante Ausstellung erschaffen.

Spiele und Kunstkarten für die Ausstellung.

Kinderausstellung im Schulhaus oder in der Galerie planen und umsetzen.

 

 

« zurück