Steckbriefe MUS-E Artists

Jenni Arne



Kunstsparten
Tanz: Choreographie
Tanz: Improvisation
Rhythmik, Körper
Musiktheater
Musical/Oper/Operette
Gesang

 

Künstlerische Erfahrungen

Künstlerische Berufserfahrung

Arbeit als Performerin, Tänzerin, Choreographin und Vice Artistic Director bei öff öff productions (www.oeffoeff.ch)

2012  “le vent nous portera”, Tanz / Koproduktion Dampfzentrale Bern, Festival Heimspiele

2011  Tubeland”, Tanz / Théatre du Passage, Neuchâtel

2011  Orbite”, Tanz, Luftartistik, Gesang / Montréal, Festival de la rue (CAN), Köln, Festival Sommer Köln (D)

2010  Orbite” Tanz, Luftartistik, Gesang / Barcelona und Salamanca (E), Linz (A), Hurricane Festival, Scheessel (D)

2009  Tubeland”, Tanz / Zürcher Theaterspektakel, Seebühne

2009  Orbite“,Tanz, Luftartistik, Gesang / München, Tollwood Festival (D), Eröffnung Westtangente Zürich

2008  Tubeland”, Tanz / Dampfzentrale Bern

2008  “ungedüre-n-obedüre”, Tanz, Choreographie / Koproduktion Zentrum Paul Klee, Bern

2008  Orbite”, Tanz, Luftartistik, Gesang / Prag (CZ), Athen (GR), Woking (GB), Zaragoza (SP), Schwerte (D), Eindhoven (NL)

2007  Orbite”, Tanz, Luftartistik, Gesang / Holzminden (D), Purmerend, Amersfoort, Deventer (NL), Bern

2006  Orbite“,Tanz, Luftartistik, Gesang / Wien (A), Zug, Lausanne, Aarhus (DK), Genf

2005  “Luftstation“, Tanz, Luftartistik, Gesang / Bern, Biel, Schaffhausen, Burgdorf, Solothurn, Fribourg, Emmen, Basel, Zürich, Arbon, Rapperswil, Rüschlikon, Brugg

2005  Séraphin“, Tanz, Luftartistik / Biennale Venedig, Koproduktion Zeitgenössischer Oper Berlin

2004  “eye-bridge”, Tanz, Luftartistik, Gesang / Festival Stradarolo, Rom Gastspiel

2003  eye- bridge“,Tanz, Luftartistik, Gesang / Kirchenfeldbrücke Bern

2003  Séraphin“ Tanz / Koproduktion Zeitgenössischer Oper Berlin (D), Komposition von Wolfgang Rihm

2003  Two2 - for double edge“, Choreographie, Tanz / Dampfzentrale Bern, Komposition von John Cage

2002  Twins ahead”, Choreographie, Tanz / Helsinki (SF), Basel, Verscio, Luzern, Winterthur

2001  The Bridge“,Tanz, Luftartistik, Gesang / Kirchenfeldbrücke Bern, 15. Berner Tanztage

2001  Twins ahead“, Choreographie, Tanz / Schlachthaus Theater Bern

2000  “Tellische und andere Spiele”, Tanz / Expo Hannover (D), Schweizer Tag

Arbeit als Bühnentänzerin / Performerin mit anderen Choreograph/innen

2011 – 2012  Sabine Hausherr, Schweiz

2006 – 2009  Manuela Imperatori, Schweiz

2008 – 2009  Christa Heinzer, Schweiz

1999 – 2007  Carole Meier & Cie., Schweiz

2000  Ismo-Pekka Heikinheimo, Finnland          

1999 – 2000  Mirella Weingarten Tanztheater, Deutschland

1999  Compagnie Irene K., Belgien

1996 – 1998  Mariela Nestrora, Yelp Dance Co., Griechenland / GB

                       

Arbeit als Choreographin

Seit 2009  Gründung der eigenen Tanz Gruppe Jenni Arne TanzCompany

2009  Prèmiere des ersten abendfüllenden Stückes “One (Idea) – happening live”, Dampfzentrale Bern

2003  “Two2“, Musik Komposition: John Cage, öff öff productions, Choreographie in Zusammenarbeit mit Heidi Aemisegger

2001 “Twins ahead“, Tanz Stück für Jugendliche, öff öff productions, Choreographie in Zusammenarbeit mit Heidi Aemisegger

 

 
Erfahrungen in der Gruppenarbeit mit und ohne Kinder

Arbeit als Tanzpädagogin

Seit 2012  Jazzdance Erwachsene und Jugendliche, Musikschule Worb

2012  Kreativer Kindertanz und "pre-ballet" (3 bis 6 -jährige), Tanzträume, Muri

2006 – 2011  Tanzpädagogin, Zeitgenössicher Tanz, Atelier 17, Solothurn

Seit 2007  Tanzpädagogin, Zeitgenössicher Tanz, akardance, Bern

Seit 1999  Profitraining Zeitgenössischer Tanz (Tap Bern, Tanzhaus Wasserwerk Zürich, IG Basel)

Jugendprojekte

Seit 2012  Tanztheaterproduktionen für die Junge Bühne Bern, in Zusammenarbeit mit der Theaterpädagogin Eva Hebing

2008  “Drü miise fiise“, Hauptleitung, Choreographie und Regie / Jugendtheaterproduktion für den Jugendclub des Schlachthaus Theaters, Bern.

2005 – 2011  Tanztheaterproduktionen für den Jugendclub des Schlachthaus Theaters, in Zusammenarbeit mit der Theaterpädagogin Katharina Vischer

2003  “Erste Hälfte“, Jugendtanzstück im Rahmen des Festivals STEPS, Choreographie in Zusammenarbeit mit Susanne Schneider

2002  “Connect“, Jugendtanzprojekt für öff öff juniors

    


 

Meine Motivation zur Tätigkeit im Programm MUS-E Ich arbeite sehr gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen und finde es  spannend innerhalb von einem Semester wöchentlich mit einer Gruppe künstlerisch und tänzerisch arbeiten zu können. Viele Kinder bekommen keine Chance zu Hause Kunst und Tanz kennenzulernen. Tanz ist Einzigartig. Da es ohne Sprache funktioniert, ist es etwas was alle Kinder zusammen machen können und die Sprachunterschiede sind kein Thema. Es ist keine Sportart, es geht nicht um besser sein oder schlechter sein als jemand anders. Es geht um jedes einzelne Kind und um seinen persönlichen körperlichen Ausdruck. Ich möchte bei den Kindern Körpergefühl wecken, räumliche und rhythmische Wahrnehmung fördern und ihr Selbstwertgefühl steigern. Tanz soll Spass machen. Die Kinder sollen etwas Neues über sich selber und die andern erfahren. Zusammen Tanzen soll Empathie, Rücksichtsnahme und Gruppengefühl bei den Kindern fördern.
 
Was macht die Einzigartigkeit meiner Workshops aus Ich kreiere sehr gerne Choreografien für Gruppen. Tanz soll nicht nur "schön" sein und nicht nur wie man es auf MTV zu sehen bekommt, sondern es soll ein lustvolles Tun, hochphysisch und aktiv sein. Etwas, wo man sich komplett hingibt. Es drückt Emotionen und Zustände aus. Es soll nicht unbedingt Geschichten erzählen, aber das Kind und seinen Ausdruck sollen im Zentrum stehen.

 
Meine Vorgehensweise / Mein Arbeitsansatz

Ich würde ein Tanzprojekt in drei Phasen aufteilen:

1) Experimentieren

Experimentieren mit dem Körper – Erfinden von Bewegungen, Raumwahrnehmung und Körperbewusstsein sind zentrale Themen im Unterricht. Körperspannung, Präsenz und Koordination werden anhand spielerischer Übungen erforscht. In der Begegnung mit Anderen lernen die Schüler und Schülerinnen Vertrauen aufzubauen, Emotionen und Stimmungen körperlich auszudrücken.

2) Gestalten

Bewegungsmaterial selber gestalten. Allein, zu zweit oder in der Gruppe. Vom Blickkontakt über verantwortungsvollem Körperkontakt zu Gewicht abgeben und tragen. Es entstehen zweier- dreier und Gruppenskulpturen, und Bewegungsabläufe, welche zu einer Choreographie zusammengesetzt werden. Gruppendynamische Prozesse werden physisch und räumlich umgesetzt und in eine tänzerische Form gebracht.

3) Präsentieren

Je nach Gruppensituation wird eine sinnvolle Präsentationsform gewählt. Mit Mut und Überzeugung eigene Tänze gegenseitig vorzeigen, beim Beobachten der Kollegen und Kolleginnen den andern Blickwinkel einnehmen und im Austausch das Gelernte reflektieren. Als Abschluß des Projekts sind verschiedene Formen möglich: Kleines Tanzstück für die ganze Schule, Aufführung innerhalb der Klasse oder ein Tanzvideo. 

 

 

 

 

« zurück