Steckbriefe MUS-E Artists

Sylvia Frauchiger



Kunstsparten
Tanz: Choreographie
Tanz: Improvisation
Rhythmik, Körper

 

Künstlerische Erfahrungen

1990 - 1994 Tänzerin in diversen Tanzprojekten in Rotterdam

1996 Gründungsmitglied der Berner Tanzkompanie "Running out" zusammen mit Michael Schulz, Daniel Stettler, Regula Mahler und Britta Gärtner

1996 - 2002 Tänzerin bei Running out. Die Kompanie produzierte jährlich ein abendfüllendes Tanztheater für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene.

2006 "Verflixt" ein Tanztheater für Kinder, Premiere an den Berner Tanztagen. Choreographie und Tanz:  Britta Gärtner/ Sylvia Frauchiger

 

 

 
Erfahrungen in der Gruppenarbeit mit und ohne Kinder

Tanzpädagogische Projekte mit Kindern/ Jugendlichen:

 

Ab 1995:

Freischaffende Tänzerin und Tanzpädagogin im Bereich Moderner Tanz und Tanzimprovisation; für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. Eigene Tanzklassen in Herrenschwanden, Tanzpädagogin im Studio akar Bern, diverse Schulprojekte, Uni Bern Lehrauftrag für Bal Moderne, Dozentin für Lehrerfortbildung Kindertanz an der PH Bern und an der Ausbildung TiPA (Tanz im pädagogischen Alltag) von d`schwyz tanzt.

 

1998    Tournee mit RUNNING OUT, inkl. diverse Workshops für Jugendliche in Schulen.

2000    Übernahme des Studios „Move M“ (Herrenschwanden). Kinderklassen in kreativem Kindertanz und Modern aller Stufen.

2001     Choreographie „CINEMA“ für Jugendliche am Community DanceFestival in Bern

2002     Musik & Tanzprojekt mit Kindern der Musikschule Bolligen

2004     Vorstellung mit 40 Kindern und Jugendlichen aus meinen Tanzklassen im Reberhaus Uettligen

2004     Choreographie „SITZPLATZ“ für Jugendliche am Community Dance Festival in Bern

2006     Tanztag Schule Kerzers mit Schülern der Oberstufe

2006     Lehrauftrag Uni Bern für Bal Moderne

2006     Vorstellung „Ein Tag Meer“ mit 40 Kindern aus meinen Tanzklassen im Reberhaus Uettligen

2006    Kindertheaterprojekt Paulus Kirche Bern, mit 25 Kindern der Unterstufe

2007    Tanztag in Rüeggisberg (1. – 9. Klasse)

2007    Bal Moderne am Tag des Tanzes, Dampfzentrale Bern

2007    Lehrauftrag Uni Bern für Bal Moderne

2007    Kindertheaterprojekt Pauluskirche Bern, mit 30 Kindern der Unterstufe

2008    Leitung Lehrerfortbildungskurs Kindertanz, TiPA Kiental

2008    Schulprojekt Mus-E in Aarberg (1. Klasse)

2008    Projekttag Tanz in Aarberg mit 40 Kindern (KG und 1.Klasse)

2008    Tanztag in Kerzers mit Schülern der Oberstufe

2009    Kindertheaterprojekt Pauluskirche Bern mit 30 Kindern der

            Unterstufe

2009    Leitung eines Ateliers zum Thema“ Tanz in der Schule“ PH

            Bern

2010    Tanztheater „Hotel Glück“ mit 80 Kindern von (KG bis 7.         

            Klasse)

2010    Schulprojekte in Burgdorf zum „Tag des Tanzes“

2010    Leitung eines Ateliers zum Thema „Bewegt und lustvoll in der Tag starten“ Purzelbaum PH Bern

2011    Schulprojekte Burgdorf und Lengnau zum „Tag des Tanzes“

2011    Projektwoche Tanz „lets dance“ Schule Herrenschwanden (KG

            – 6. Klasse)

2011    Zwei Mus-e Klassen in Aarberg (3. Klasse)

2012    Musical in Dotzigen „gang go google“ (9. Klasse)

2012    Diverse Schulworkshops für Steps 12

2012    Kindertanztheater „Die Wunderkiste“ Progr Bern

2012    Projektwoche Tanz in Dürrenast (Kindergarten)

2012    Projektwoche Tanz in Göttibach (KG bis 4. Klasse)

2012    Mus-e Projekt in Aarberg (2. Klasse)

2012    „Tanzender Kindergarten“ ein Projekt von Purzelbaum der PH

            Bern

 

Meine Motivation zur Tätigkeit im Programm MUS-E

Mus-e ist für mich eine grosse Chance, auch Kinder für den Tanz zu begeistern, die im Leben sonst wohl nie die Chance haben, eine Tanzstunde zu besuchen. Für die Lehrer ist es sehr wertvoll, ihre Schüler während 2 Lektionen in der Woche anders zu erleben und als stille Beobachter/innen ganz neue Qualitäten in ihnen zu entdecken.

Mus-e bringt mich meiner Vision von einer "tanzenden Schule" ein Stück näher.

 
Was macht die Einzigartigkeit meiner Workshops aus

Die Tanzfreude und die Kreativität stehen im Vordergrund meiner Arbeit. In meinen Tanzstunden darf gelacht, ausprobiert und auch "daneben getrampelt" werden. Es geht nicht um die Perfektion, sondern um das Erleben. Was immer dazugehört ist jedoch der grosse Respekt vor dem eigenen Körper und vor jedem einzelnen Kind im Raum. Ich gebe Freiräume zum ausprobieren, aber verlange auch eine strenge Disziplin in Dingen, die mir sehr wichtig sind.

 
Meine Vorgehensweise / Mein Arbeitsansatz

Mir ist vor allem wichtig, dass die Kinder in erster Linie den Tanz erfahren dürfen.

Wie im Schwimmunterricht, wo erst einmal das Wasser als Element erfahren werden darf und nicht gleich die Schwimmbewegung präzise erlernt wird, dürfen die Kinder den Tanz zunächst kennen lernen. Sie dürfen eintauchen in die Welt des Tanzes und sich mit den Tanzelementen Zeit, Raum, Kraft, Körper bekannt machen.

Wie gross/klein, stark/schwach, schnell/langsam kann ich mich bewegen?  

Was für Formen kann ich mit meinem Körper machen?

Wie finde einen Super Platz zum Tanzen?

Wie ist der Rhythmus der Musik, höre ich verschiedene Frasierungen?

Jenseits von Schrittfolgen und falsch oder richtig dürfen sie auf diese Art und Weise mit dem Körper anfangen, Geschichten zu erzählen. Dabei ist mir sehr wichtig, dass der „Tanz als persönlicher Ausdruck“ erfahren wird, und nicht nur als sportliche Aktivität.

 

« zurück